"[...] Das sind doch die mit der fairen Zeitarbeit [...]"
"In Gesprächen sind sie IMMER vollen Lobes über dein Unternehmen!"
"Es gefällt mir sehr, dass ihr eure Mitarbeiter von Zeit zu Zeit vorstellt [...]"
"Ihr geht als leuchtendes Beispiel [...] voran"
"[...] in diesem Unternehmen hätte ich zu meiner "aktiven" Zeit auch tätig werden wollen...."
"Ich bin dankbar, dass es in unserem Land Menschen gibt, die bereit sind Verantwortung zu übernehmen."
"[...] und bin einfach nur von Ihrem Konzept umgehauen"
"[...] Ich wünsche mir und unserem Land noch viele solcher Unternehmen"
"[...] So was ist mir bislang noch nicht untergekommen."

                    

"[...] Das sind doch die mit der fairen Zeitarbeit [...]"

max afflerbach08.08.2016 | Kommentar von Max Afflerbach auf Xing.

Wenn der Taxifahrer auf dem Weg zu euch sagt "Das sind doch die mit der
fairen Zeitarbeit", wundert es mich nicht. Glückwunsch!

                    

"In Gesprächen sind sie IMMER vollen Lobes über dein Unternehmen!"

peter borsdorff05.08.2016 | Kommentar von Peter Borsdorff in diesem Facebook-Eintrag.

Lieber Hartwig, den einen oder anderen deiner Mitarbeiterinnen u. Mitarbeiter von dir kenne ich persönlich. In Gesprächen sind sie IMMER vollen Lobes über dein Unternehmen......! Ist so! Herzlichen Glückwunsch zu der verdienten Auszeichnug!

Anm. d. Redaktion: Gemeint ist unsere Auszeichnung zur Mitarbeiterumfrage "Best Rated Company 2016"

                    

"Es gefällt mir sehr, dass ihr eure Mitarbeiter von Zeit zu Zeit vorstellt [...]"

doris schleuter08.06.2015 | Kommentar von Doris Schleuter in diesem Facebook-Eintrag.

Es gefällt mir sehr, dass ihr eure Mitarbeiter von Zeit zu Zeit vorstellt und das auf eine spaßige liebevolle Art. Viel Erfolg weiterhin.

Anm. d. Redaktion: Gemeint ist unser wöchentlicher #MitarbeiterMonday

                    

"Ihr geht als leuchtendes Beispiel [...] voran"

06.01.2015 | Kommentar von Karl-Heinz Weck in diesem Facebook-Eintrag.

Ihr geht als leuchtendes Beispiel für faire und gute Bezahlung in der Zeitarbeitsbranche voran

                    

"[...] in diesem Unternehmen hätte ich zu meiner "aktiven" Zeit auch tätig werden wollen...."

peter borsdorff11.07.2014 | Kommentar von Peter Borsdorff in diesem Facebook-Eintrag.

Ich durfte den Chef des Unternehmens kennenlernen, deshalb kann ich sagen, in diesem Unternehmen hätte ich zu meiner "aktiven" Zeit auch tätig werden wollen....

                    

"Ich bin dankbar, dass es in unserem Land Menschen gibt, die bereit sind Verantwortung zu übernehmen."

04.07.2012 | E-Mail von Maximilian Hartwig aus Mannheim

Sehr geehrter Herr Marx,

mein Name ist Maximilian und ich bin Student an der Musikhochschule Mannheim.

Soeben sah ich im Internet einen Bericht über ihre Firma. Ich schreibe Ihnen, da ich von der vorgestellten Art und Weise ihrer Unternehmensführung, insbesondere über die korrekte Entlohnung ihrer Mitarbeiter, froh und beeindruckt bin.

Ich bin dankbar, dass es in unserem Land Menschen gibt, die bereit sind Verantwortung zu übernehmen. Nicht nur Verantwortung für den Umsatz und die Rendite, sondern eben auch Verantwortung für die Menschen, die im Unternehmen tätig sind.

Ich sehe in Mannheim Jahr für Jahr mehr Pfandflaschensucher, Obdachlose und verarmte Menschen. Dass es in unserem Land keinen Mindestlohn gibt, der meiner Ansicht nach zu einem würdevollen Leben vieler Menschen führte, beschämt mich.

Auch dem enormen Konkurrenzkampf, sei es bei Brief- oder Paketzustellern oder vielen anderen Berufsgruppen, der zumeist auf die Angestellten übertragen wird, wird gesellschaftlich so gut wie gar nicht entgegengewirkt. In unserem Zeitgeist wird oftmals suggeriert, es sei clever wenig zu bezahlen oder zu geizen. Die Folge sind mangelnde Wertschätzung für Mitmenschen und Sachwerte, sowie verantwortungsloses kurzfristiges, Ich-bezogenes Denken. Dieses törichte Verhalten wird noch zu mancher (nicht nur wirtschaftlicher) Krise führen, das scheint mir sicher...

Ich, als Junger Mitbürger in unserer Gesellschaft kann und muss die Zukunft mitgestalten. Durch meine Werte, meine Ansichten und mein Handeln.

Ich bin Ihnen dankbar, dass Sie Verantwortung für ihre Heimat und die Menschen bei Ihnen übernehmen. Ich wünsche Ihnen Mut und Erfolg für alles Zukünftige.


Herzliche Grüße
Maximilian

                    

"[...] und bin einfach nur von Ihrem Konzept umgehauen"

10.-14.01.2012 | E-Mail-Verkehr mit Bianca Bakker

[...] ein Bekannter hat mich auf Ihr Unternehmen aufmerksam gemacht. Er hat die Frontal-Reportage gesehen und mir sehr begeistert davon erzählt. So bin ich nun auf Ihrer Homepage gelandet und bin einfach nur von Ihrem Konzept umgehauen, um das mal mit einfachen Worten zu sagen.

Mein Name ist Bianca Dohmen-Bakker, ich bin 35 Jahre alt und befinde mich zurzeit in einer Umschulungsmaßnahme zur Personaldienstleistungskauffrau [...]. Zurzeit befinde ich mich ebenfalls in einem dreimonatigen Praktikum bei einem Personaldienstleister in Mönchengladbach.

In den ersten Wochen unserer Ausbildung hatten wir viele Diskussionen über das Thema Zeitarbeit/ Personaldienstleistung und ich bin nun doch erstaunt aber auch glücklich, das es noch Menschen wie Sie gibt.
Leider ist die Branche ja sehr in Verruf geraten, aber wir - die kommenden Personaldienstleister haben doch noch so einige Visionen und Hoffnungen.

Arbeit gibt es ja auf dem Markt genug, aber leider läuft diese nicht immer ganz fair ab. [...] ich erlebe es gerade live und in Farbe im Praktikum. In den letzten Tagen kamen mir dadurch auch immer wieder mal Zweifel, ob das der Beruf ist den ich ausüben möchte, da meine persönliche Einstellung zu den Mitarbeitern die sich bewerben doch sehr menschlich ist.

Ich habe die Hoffnung, diesen Menschen eine Chance zukommen zu lassen, dass sie von Ihrem kommenden Job ihre Familie ernähren können und täglich diese auch mit Freude über ihr Schaffen ausüben können. Ich möchte diese Menschen nicht wie "Nummern" oder "Akten" abstempeln müssen, sondern ich will ihnen helfen wieder einen guten Weg im Leben zu finden und zu gehen. [...]

                    

"[...] Ich wünsche mir und unserem Land noch viele solcher Unternehmen"

tanja ramos02.09.2011 | E-Mail von Tanja Ramos aus Frankfurt

Liebes Team der Fb-Seite 100 Jobs für Düren,
liebes Team der Marx Automation,
lieber Herr Hartwig Marx,

ich unterstütze eure tolle Seite sehr gerne und freue mich über eurer nachahmenswertes, humanes und soziales Engagement.
Vielen DANK auch für die schöne FAN-WILLKOMMENS-AKTION und der schönen Verlosung eines iPhone 5, bei der ich sehr gerne teilnehmen möchte.

Ich wünsche mir und unserem Land noch viele solcher Unternehmen, die ein Zeichen gegen Armutslöhne und Altersarmut setzen und wünsche euch für die Zukunft weiterhin viel GLÜCK & ERFOLG und bitte expandiert weiter.

Viele liebe Grüße nach Düren an das gesamte Team sendet euch von
TANJA RAMOS

                    

"[...] So was ist mir bislang noch nicht untergekommen."

15.08.2011 | E-Mail von Jens Meyer aus Winsen Luhe

Hallo Herr Marx,

ich habe grad einige Beiträge von Ihnen auf \"Gute Frage.net\" gelesen und bin so auf Ihre Website aufmerksam geworden. Ich wurde selber grade von einer Sklavenfirma (Jobpower) gekündigt, wie insgesamt 20% der ausgeliehenen Belegschaft innerhalb eines Monats.
Ich finde es mehr als Bemerkenswert, was sie tun, und werde aktiv werden, das dieses positive Beispiel bekannter wird. Und dabei geht es nicht nur um den Mindestlohn den sie zahlen.
Bei einem Blick auf ihre Homepage wird sofort deutlich, dass sie weiter als von 12 bis Mittag denken.
Welcher Chef schreibt schon über seine Schwächen, verlinkt Seiten zum Thema Persönlichkeitsentwicklung und hat ein so menschenfreundliches Firmenleitbild und ehrenwerte Unternehmenswerte...
So was ist mir bislang noch nicht untergekommen. Dafür meinen persönlichen Respekt.
Und damit geh ich eigentlich nicht hausieren, aber so ein positives Beispiel darf man nicht einfach mit einem Achselzucken hinnehmen. Wenn man sich darüber beschwert, das die Arbeitgebermentalität sich massivst in die falsche Richtung bewegt, ist man gleichfalls dazu VERPFLICHTET, ihre Handhabung der Unternehmensführung als leuchtendes Vorbild hoch zu loben (Nein, ich bin nicht Riefenstahls Enkel).
Ich habe postwendend ihre Website auf meinem Facebook-Profil verlinkt und werde auch meine Freunde dazu anhalten gleiches zu tun.
Wäre ich Maschinenbauer, käme aus ihrer Region und würde ich überhaupt noch als Angestellter arbeiten wollen (hätte hätte Fahrradkette), dann würde ich mich sofort bei euch bewerben. Aber ich habe mich unglücklicherweise für den falschen Beruf entschieden. Lirumlarum, das wollt ich mal loswerden.
Nochmal Respekt und Anerkennung!

Gruß
Jens Meyer