Presse

Gordian Simon (rechts), Leiter Geschäftsbereich Wassertechnik, überreicht das Stipendium an Alexander Gödde, Student der angewandten Chemie

Engagement für Studenten

Düren | Marx Automation fördert Jungwissenschaftler mit Stipendium

Der Dürener Mittelständler Marx Automation fördert in Kooperation mit der Fachhochschule Aachen den Studenten Alexander Gödde, 24 Jahre alt und Jungwissenschaftler im Fachbereich angewandte Chemie, mit finanziellen Mitteln für sein Studium und die anschließende Abschlussarbeit. Diese behandelt das Membranelektrolyseverfahren, das unter anderem zur Gewinnung eines Desinfektionsmittels dient. Gödde hat sich mit überdurchschnittlichen Leistungen für das Stipendium empfohlen. Die Feier zur Übergabe der Stipendienurkunde fand jetzt traditionell im Krönungssaal des Aachener Rathauses statt.

„Die aktive Förderung von engagierten Nachwuchskräften ist seit jeher Teil unserer Unternehmensphilosophie“, erklärt Hartwig Marx, Geschäftsführer und Unternehmensgründer der Marx Automation. „Alexander Gödde hat sich mit einem spannenden Projektthema und seinem Einsatz als Werkstudent in unserem Unternehmen besonders empfohlen. Wir unterstützen ihn daher sehr gerne“, so Marx weiter.

Mittels Membranelektrolyse Desinfektionsmittel herstellen
Alexander Gödde ist bereits ausgebildeter Chemielaborant und beschäftigt sich in seiner Bachelorarbeit mit dem Membranelektrolyseverfahren, welches zur Gewinnung einer hypochlorigen Säure als Desinfektionsmittel eingesetzt wird. Dieses Mittel findet bei der Wasseraufbereitung in industriellen Prozessen, bei Kühltürmen sowie im Trinkwasser Anwendung. Deshalb arbeitet Alexander Gödde eng mit dem Geschäftsbereich „Wassertechnik“ der Marx Automation zusammen. Der Bereich hat in über dreijähriger Forschungs- und Entwicklungsarbeit eine Technologie zur Wasseraufbereitung weiterentwickelt. „Unser Produkt ist weder gesundheits- noch umweltschädlich und bedarf bei der Handhabung keiner besonderen Sicherheitshinweise. Zudem ist es wirksamer als viele am Markt erhältlichen Biozide“, erklärt Gordian Simon, Leiter des Geschäftsbereichs Wassertechnik. Das Membranelektrolyseverfahren, mit dem sich Alexander Gödde befasst, ist das wesentliche Element dieser Technologie. Bei dem Verfahren wird ein Desinfektionsmittel aus Wasser und einer Salzlösung mit Hilfe von elektrischer Energie gewonnen. Die Marx Automation vertreibt dieses Desinfektionsmittel unter dem Handelsnamen „oximarx®“.

Vernetzung von Wissenschaft und Wirtschaft
[Die FH Aachen vergibt jedes Jahr gemeinsam mit Unternehmen aus der Städteregion Aachen Stipendien an ihre besten Studenten. Bereits seit 2013 engagiert sich Marx Automation im Rahmen dieser Kooperation mit der FH Aachen für talentierte Nachwuchskräfte. Diese Vernetzung von Wissenschaft und Wirtschaft soll unter anderem Anreize schaffen, um weitere Nachwuchstalente bestmöglich auszubilden und in der Region zu halten. Zudem können sich die Stipendiaten aus erster Hand über Anforderungen und Chancen auf dem Arbeitsmarkt für ihre Fachrichtung informieren. Auch das Knüpfen von Kontakten, sowie die Vermittlung von wertvollen, praxisnahen Kenntnissen jenseits der akademischen Ausbildung stehen bei der Kooperation im Fokus. Alexander Gödde sieht die Unterstützung von Unternehmen wie Marx Automation als wichtigen Baustein für die Wettbewerbsfähigkeit deutscher Mittelständler.
Den vollständigen Artikel finden Sie auf der Faktor A-Internetseite.


Foto in druckfähiger Auflösung zum Herunterladen.

Hier geht es zu unserer Pressemitteilung vom 07.12.2015.